Dauerhafte Haarentfernung IPL SHR

Wie funktioniert SHR™ im Gegensatz zur klassischen Methode der dauerhaften Haarenfernung?

Bei der klassischen dauerhaften Haarentfernung ist die Energie des Lasers oder des IPL Systems ausschließlich auf den dunklen Farbstoff Melanin gerichtet. Die Energie wird über Einzelimpulse mit möglichst hoher Energiedichte abgegeben. Die Papille absorbiert die gesamte Energie, soll kurzzeitig auf 70 Grad erhitzt und damit zerstört werden. Da die Haut allerdings ebenfalls melaninhaltig ist, nimmt auch sie die Energie auf, was eigentlich nicht gewünscht ist. Daher wird diese Behandlung oft als schmerzhaft und unangenehm empfunden, es besteht die Gefahr von unerwünschten Nebenwirkungen.

Bei der SHR™-Technologie spielt das Melanin jedoch nur eine sekundäre Rolle. Das hauptsächliche Ziel sind die Stammzellen, in denen neue Haare entstehen.

Anstelle von Einzelimpulsen mit hoher Energie, werden bei der SHR™ Methode multiple Impulse mit verhältnismäßig geringer Einzelimpulsenergie abgegeben. Die Wiederholungsrate beträgt 10 Hertz (10Hz), also 10 Impulse pro Sekunde. Durch die Vielzahl der Impulse wird so pro Behandlungsfläche eine enorm hohe Gesamtenergie eingebracht, ohne die Epidermis zu belasten.

Es ist bekannt, dass Proteine ihre lebendigen und Leben spendenden Eigenschaften verlieren, wenn sie über 43°C erhitzt werden. Während der Behandlung mit der SHR™ Methode wird das Behandlungsareal auf 45°C erwärmt. Das umliegende Gewebe dient als Energiereservoir, die Temperatur der Haarpapillen und deren Stammzellen wird also auch vom Umgebungsgewebe gehalten.

„IN-Motion“

Außerdem, und das ist ein großer Fortschritt bei der dauerhaften Haarentfernung mit Licht, wird die SHR™-Technologie „IN-Motion“ durchgeführt. Das heißt, bei der Behandlung wird das Handstück in gleitenden Bewegungen über die Behandlungsfläche geführt.

Die SHR™ Methode in Verbindung mit der IN-Motion Gleittechnik stellt einen Durchbruch in der dauerhaften Haarentfernung mit Licht dar. Die Anwendung verläuft schnell und komfortabel und der Patient erhält eine sichere, effektive und nahezu schmerzfreie Behandlung. Das allgemein bekannte „Puls für Puls Schuss Verfahren“ mit der Notwendigkeit des präzisen Aufsetzen des Handstücks und den damit verbundenen unerwünschten Nebeneffekten (Schachbrett, Zeit) entfällt.

Pro Ausführung werden 6-8 Durchgängen empfohlen, das Handstück wird dabei vertikal und horizontal über das Behandlungsareal geführt. In der Regel bilden sich dann perifollikuläre Ödeme, die den Erfolg der Behandlung anzeigen. Die Stammzellen werden ausgeschaltet.

Es können pigmentierte Haare alle Hauttypen sicher behandelt werden, sogar die Behandlung von gebräunter Haut ist möglich.

 

Häufige Fragen:

Sie sollten ca. 3 bis 4 Wochen vor der Behandlung intensives Sonnenbaden meiden und auch nicht ins Solarium gehen. Dies gilt entsprechend auch für die Zeit nach der Behandlung. Da für die Behandlung Haare vorhanden sein müssen, die einen Haarfollikel haben, sollten Sie folgende Dinge beachten, um den Behandlungserfolg nicht zu beeinträchtigen:

  • Mindestens 14 Tage vor der Behandlung sollten Sie die Haare an der zu behandelnden Körperstelle nicht epilieren, wachsen oder zupfen. Auch sollten Sie keine Enthaarungscremes benutzen oder die Haare bleichen oder blondieren.
  • Einen Tag vor der Behandlung ist es empfehlenswert die Behandlungsfläche zu rasieren.
  • Bei einer Gesichtsbehandlung muss unmittelbar vor der Behandlung das Make-up entfernt und die Haut gründlich gereinigt werden.

Für eine gute Säurebalance der Haut ist es wichtig, dass Sie regelmäßig ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Bitte beachten Sie, dass Sie täglich 1 ½ bis 2 Liter Wasser, Fruchtsaft, Kräuter- oder Früchtetee trinken.